Prominente Erfahrungen

Immer öfter gehen bekannte Persönlichkeiten mit ihrer Krebserkrankung an die Öffentlichkeit und machen damit vielen Betroffenen Mut, die schwierige Situation zu bewältigen. Lesen Sie hier ihre Erfahrungsberichte.

Brett Wilson

„Heute kommen meine Gesundheit, mein Leben, meine Kinder und meine Freunde zuerst.“
Als erfolgreicher Investmentbanker arbeitete sich Brett Wilson (53) zum Multimillionär. Der Kanadier ist sich sicher, dass er für den finanziellen Erfolg mit seiner Gesundheit bezahlen musste. Jahrelanger Stress und Arbeitssucht wurden ihm zum Verhängnis. Der im späten Stadium diagnostizierte Prostatakrebs veränderte das Leben und die Prioritäten des damals erst 43-Jährigen. Er schaffte es, sein Lebensmuster zu verändern und seine Arbeitssucht sowie seine Krebserkrankung zu behandeln und zu überwinden. Aus seiner Geschichte sollen auch andere Männer lernen. In einem Gespräch schildert Brett Wilson der Süddeutschen Zeitung: „Ich habe aus meiner Krankheit nie ein Geheimnis gemacht. Ich spreche öffentlich darüber, trete auch in Fernsehspots auf, damit sich Männer frühzeitig untersuchen lassen.“

Quelle: (SZ vom 18.02.2011/ema/pak)

Ralph Siegel

Über drei Jahre lang musste Ralph Siegel kämpfen, um seine Krebserkrankung zu überwinden. Die Behandlung des Prostatakrebses nahm viel Zeit und Geduld sowie all seinen Mut in Anspruch. Lange Zeit schwieg der erfolgreiche Komponist über seinen gesundheitlichen Zustand, teilte dann doch in einem Interview mit: „Es ließ sich nicht vermeiden, dass ich in den letzten Tagen von verschiedenen Menschen auf dieses Thema angesprochen wurde. Und außerdem möchte ich allen Männern – egal in welchem Alter – dringend raten, früh genug zur urologischen Untersuchung zu gehen, denn nur so haben sie eine Chance zu überleben.“ Die Kraft, seine Krankheit durchzustehen, gab dem Song-Schreiber auch die Beziehung zu seiner Frau.

Quelle: (www.bild.de vom 05.02.2011)

Uli und Michael Roth

Vor fast vier Jahren ließen sich die Zwillingsbrüder Uli und Michael Roth an der Prostata operieren. Die Prostatakrebs-Diagnose kam bei einer Vorsorgeuntersuchung von Michael Roth. „Es war, als würden wir in ein riesiges schwarzes Loch fallen. Man will es nicht glauben“, so Michael Roth. Positives Denken hat die Zwillinge jedoch aus ihrem Loch gezogen. „Ich habe Glück im Unglück gehabt, weil ich seit Jahren die entsprechende Krebsvorsorge betreibe“, meinte der damals 47-Jährige, „deshalb konnte der Prostatakrebs frühzeitig erkannt und das Übel entfernt werden“. Die ehemaligen Handball-Nationalspieler sprechen in ihrem Buch ‚Unser Leben – unsere Krankheit: Vom richtigen Umgang mit dem Prostata-Krebs‘ offen über Themen wie Vorsorge, Schock-Diagnose und den Alltag nach dem Eingriff. Möchten Sie mehr über die Roth-Zwillinge erfahren? Besuchen Sie die Seite www.roth-zwillinge.de

Quelle: (www.welt.de vom 14.07.2009/dpa, WON)


Videoberichte von Patienten